Zum Inhalt springen

Bohrpfähle

Flexibel und stark.

Bohrpfähle werden zur Tiefgründung oder in Form einer Bohrpfahlwand als Baugrubensicherung eingesetzt. Ihre Herstellung erfolgt mit oder ohne Verrohrung, indem der gebohrte Hohlraum mit Beton bzw. Stahlbeton verfüllt wird. Wir setzen den geräuscharmen und erschütterungsfreien Bohrpfahl ein, wo hohe Bauwerkslasten abzutragen sind und andere Systeme nicht infrage kommen.

Bohrpfähle nach DIN EN 1536 werden durch Bodenaushub hergestellt. Die Durchmesser der Bohrpfähle liegen zwischen 0,3 und 3,0 m. Sie werden lotrecht oder bis zu einer Pfahlneigung von 3:1 hergestellt. Schaft- und Fußaufweitungen sind zulässig.

Die Anforderungen der DIN EN 1536 für den Einsatz des unverrohrten Bohrens mit durchgehender Bohrschnecke (Schneckenbohrpfähle) wurden verschärft. Bei instabilen Bodenschichten mit einer Mächtigkeit von mehr als dem Pfahldurchmesser muss jetzt die Machbarkeit des Verfahrens durch Probepfähle oder örtliche Erfahrungen nachgewiesen werden.

Ausgewählte Projekte.